Wir wussten uns'ren freien Willen
Nur mit Tod und Hass zu stillen
Gott könnte uns niemals hassen
Und dennoch hat er uns verlassen
{PLACE_CONTENT}{PLACE_POWEREDBY}


Ich mag...


  Startseite
  Über...
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt
 

  Abonnieren
 


 
Freunde
   
    nutvondahazel

    - mehr Freunde


Letztes Feedback
   2.09.17 08:31
    Uhwefwi ufhweifhw wnfjwe
   2.09.17 21:05
    Uhwefwi ufhweifhw wnfjwe
   2.09.17 21:09
    Bfhuwe fwbihfwei wbfeihf


Meridianerland - Wissenschaft und Menschheit


Ich sehe Rechtschreibfehler als dichterische Freiheit an!

http://myblog.de/tubocu

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
Ach sprich doch (Fjoergyn)

Ach sprich doch Mensch, wo bist du jetzt
Dein Schatten weint und krümmt sich
Warum hast du dich selbst verletzt
Und hörtest oder fühltest nicht

 So eine Strophe aus dem Lied "Ach sprich doch" von der Band "Fjoergyn".

Ich habe lange nichts mehr von mir hören lassen. Keine Ahnung woran das liegt. Glückseeligkeit? In letzter Zeit geht zumindest alles schief was nur schief gehen kann.. Naja, zumindest das meiste. Ich habe öfters mal Streit mit meiner Freundin. Auch wenn das schade ist, renkt es sich meist recht schnell wieder ein. Jedenfalls solange wie wir beide die Kraft dafür haben.. Beziehungsweise den Willen. Ich liebe sie wirklich von ganzem Herzen. Das schlimmste ist, dass mich diese immer noch lange verfolgen.

So scheiße das auch sein mag, es gibt immernoch schlimmeres. Zum Beispiel habe ich immernoch keine Ausbildung. Kann mich dennoch mehr oder minder Erfolgreich am Fachgymnasium für Wirtschaft behaupten.

Jetzt wo ich umgezogen bin mit meinen Eltern, stresst mein Vater teilweise noch mehr rum. Vielleicht weil er nichts mehr zu tun hat? Vielleicht kann er den Umzug noch nicht verarbeiten. Oder es ist alles beim alten, nur ich kann damit nicht mehr so gut umgehen, weil ich schon genug andere Sorgen habe.

Warum ich das Zitat am Anfang gewählt habe? 
Naja.. sagen wir es so (ich hoffe das wird von keinem Leser/ keiner Leserin falsch interpretiert, bei Fragen bitte an mich wenden aber keine falschen schlüsse ziehen): In letzter Zeit habe ich oftmals das Gefühl, dass mein Lebenswille entweicht. Ich liege im Bett und fühle nichts. Rein gar nichts. Ich bin in solchen Momenten vollkommen "leer". Ich kann es nicht begreifen. Zudem denke ich auch oft über den Tod nach und wie es wohl sein mag zu sterben.. Aber jedes mal komme ich zu dem Schluss, dass ich es noch nicht sobald rausfinen möchte. Das passiert schon früh genug. Ich bin viel zu interessiert an der Zukunft. Was aus mir wird, was aus meinen Freunden wird und so weiter. Ausserdem habe ich mir vorgenommen meinen Vater zu überleben. Ich sehe mich dennoch nicht als bereicherung für diese Erde. Eher als das gegenteil. Die gilt nicht für meinen Freundeskreis!!! Ich spreche hier vom gesamten Planeten. Doch tu ich dennoch nichts, um es zu ändern. Tierschützer werden? Nein danke. Ausserdem werde ich nen Teufel tun und auf Fleisch verzichten etc.. Naja ist ja auch egal. Grundaussage ist, dass ich manchmal das Gefühl habe, innerlich zu sterben.

Genug des guten.

zum Abschluss bleibt noch zu erwähnen, dass ich aus einer Laune herraus ein Gedicht geschrieben habe. Dieses werde ich hier demnächst mal reinstellen.

Zum Schluss zwingt mich die Uhr zur eile.

Bis zum nächsten mal, gute Nacht.

4.3.10 00:22
 


Werbung


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung